Sacrilegium – Das Versteck der Götter

Rätien im Jahr 233 nach Christus. Die Menschen in Biricianis (Weißenburg) leben in ständiger Angst vor den feindlichen Germanen. Manche unterschätzen die Gefahr, die von den Alemannen jenseits des Limes auszugehen scheint. Wer schützt dann die Siedlung und die darin verwahrten Schätze? Die Römer vertrauen auf ihre Priesterin Philtera und auf die Militärmacht der römischen Soldaten. Im Chaos der Ereignisse gerät die Schützerin der Heiligtümer jedoch selbst in größte Gefahr, denn Gier und Hinterlist drohen von allen Seiten.
Erfahren Sie, was es mit dem berühmten Römerschatz in Weißenburg auf sich hat und begeben Sie sich auf eine packende Zeitreise ins kriegerische 3. Jahrhundert. SchauspielerInnen der Weißenburger Bühne stellen in Szenen die Geschichte dar. Die Historikerin Dr. Ute Jäger erzählt, führt und erklärt das spannende Geschehen.

 
Termine:
14.06.2018…20.30 Uhr
19.07.2018…20.30 Uhr
Preise:
10,00€ p.P.; Kinder unter 16 Jahren 5,00€ p.P.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Die Bösmüllerin- die Jagd nach der Weißenburger Hexe

Das Dämonisch-Magische ist unter uns, ist in Weißenburg! Hexen soll es hier geben. Kann das, darf das sein? Ist alles nur ein böses Spiel, eine Verleumdung? Wie verhält sich der Rat der Stadt – kann er dem Unwesen ein Ende setzen oder muss der Henker ans Werk? Begeben Sie sich mit der Nachtwächterin und ihren Gefährten auf eine Zeitreise ins dunkle 16. Jahrhundert. Erleben Sie den „Fall der Bösmüllerin“: ein wahrhaft schauriges Spektakel aus einer Zeit des Aberglaubens und Hexenwahns.

Termine:
12.07.2018…20.30
02.08.2018…20.30
Preise:
10,00€ p.P.; Kinder unter 16 Jahren 5,00€ p.P.

Anmeldung per Telefon oder E-Mail ausdrücklich erwünscht.

Tel. 09141 997 207 | kontakt@nachtwaechterin.de

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Brandner Kaspar schaut ins Paradies

Wer kennt Sie nicht, die Geschichte  vom Brandner Kaspar.

 

Der Brandner betrügt den Boanlkramer  beim Karten spielen mit dem „Gras-Ober“ und erschwindelt sich so weitere 18 Lebensjahre. In einer liebenswerten Inszenierung zeigt die Weißenburger Bühne ´87 e. V. mit über 40 Akteuren diese Komödie auf der herrlichen Bergwaldbühne.
Imposant, wenn zu Beginn die 20-köpfige Jagdhornbläsergruppe Weißenburg aus allen Richtungen über die Bühne stürmt. Himmlisch, wenn im bayerischen Himmel die Goaßlschnalzer aus Thalmässing und die Diatonisch’n Druckknöpf’ auftreten. Berauschend, wenn die Weiboldshausener Alphornbläsergruppe die Luft mit ihrer gewaltigen Musik erfüllt, so dass es den Zuschauern den Rücken herunterrieselt. Beeindruckend, wenn man die eisenbeschlagenen Räder des Totenkarren hört, der von zwei Pferden gezogen auf die Bühne fährt. Rührend, wie sich der zaundürre, und doch so liebenswerte Boanlkramer abmüht, den störrischen Kaspar zum Mitkommen zu bewegen. Die Weißenburger Bühne ’87 e. V. feiert nun schon seit der Saison 2001 mit dieser ganz auf die herrliche Naturkulisse des Bergwaldtheaters abgestimmten Inszenierung jedes Jahr einen sehr großen Erfolg.
Diese Komödie ist einfach Kult und ein Muss für alle Theaterfans.

Termine:
28.07.2018  19:00-22:00

 

Preise:
I. Kategorie 18,00 € / erm. 16,00 €
II. Kategorie 16,00 € / erm. 14,00 €
III. Kategorie 14,00 € / erm. 12,00 €
Wurzel-/Stehplatz 9,00 € / erm. 7,00 €

Preise inklusive Pendelbus.

An der Abendkasse erhöhen sich die Preise um 2,00 € pro Ticket.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Die Nachtwächterin

Geschichte durch Geschichten lebendig werden zu lassen, ist das Motto dieser kurzweiligen Führung.

Im Gewand der Nachtwächterin erzählt die Historikerin Dr. Ute Jäger von der Vergangenheit ihrer Heimatstadt.

Am jeweils passenden Ort hören Sie u. a. von dem skandalösen Stadtbankrott des Jahres 1481, dem Streit dreier Nachbarn um ein heimliches Gemach und dem grausamen Mord an einem unschuldigen Kind. Lassen Sie sich überraschen!

Nachtwächterinnentouren

… erzählen Geschichte

… in Form von Geschichten

… wahrhaftig, lustig und manchmal auch traurig, doch immer voll Kurtzweyl und Charme

Termine:
07.08.2018   20:30
09.08.2018   20:30
14.08.2018   20:30
16.08.2018   20:30
21.08.2018   20:30
23.08.2018   20:30
28.08.2018   20:30
30.08.2018   20:30
Preise:
8,00€ p.P.; Kinder unter 16 Jahren 4,00€ p.P.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Einer flog über das Kuckucksnest

Die Geschichte von Randle P. McMurphy, der

vom Gefängnis in die Psychiatrie (das Kuckucksnest) verlegt wird und die Patienten dort mit Witz und Vehemenz zum Widerstand aufruft gegen fragwürdige Therapiemaßnahmen und die subtilen Mechanismen von Überwachen und Strafen, hat längst auch im Theater einen festen Platz im Repertoire. Basierend auf Ken Keseys Bestseller und in der Verfilmung von Milo Forman 1975 mit fünf Oscars ausgezeichnet (u.a. Jack Nicholson in der Rolle des Murphy), war Dale Wassermans Dramatisierung hierzulande u.a. am Landestheater Schleswig, Staatstheater Kassel und am Bayerischen Staatsschauspiel München/Residenztheater zu sehen.

Termine:
27.01.2018   20:00    –    Wildbadsaal
16.02.2018   20:00    –    Luna Bühne
17.02.2018   20:00    –    Luna Bühne

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Der kleine Prinz

von Antoine de Saint-Exupéry wurde in 110 Sprachen übersetzt und ist eines der meistgelesenen Bücher der Welt. Millionen von Kindern und Erwachsenen haben die Geschichte um einen jungen Botschafter von einem fremden Stern regelrecht verschlungen. Es muss also einen universellen, in allen Kulturkreisen der Welt verstandenen Zauber um diese Geschichte geben, die Generationen von Menschen immer wieder neu fasziniert und in ihren Bann zieht.

Saint-Exupéry erzählt die traumhafte Geschichte eines Prinzen, der von einem fernen Stern kommend, hier auf der Erde den Menschen nur scheinbar einfache Fragen stellt. Fragen, die uns alle betreffen und uns zur Offenbarung einer ganz eigenen Wahrheit leiten.

Dabei wirkt der kleine Prinz nur dem ersten Anschein nach wie ein Kind, tatsächlich treffen diese Fragen die Erwachsenen nämlich ins Mark.

„Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“ sagt er uns und wir spüren in unseren innersten Gefühlen, dass diese Botschaft wahr ist und uns wohlmöglich sogar umdenken lässt in unserem täglichen Handeln und Tun.

Was eignet sich besser, als dieser Stoff um ein inklusives Theaterprojekt zu verwirklichen. Die U 21 der Weißenburger Bühne interpretiert  zusammen mit Akteuren der Lebenshilfe Weißenburg dieses, von den Regisseurinnen extra für sie angepasste, Theaterstück in einer ganz besonderen Weise.

Lassen Sie sich verzaubern und tauchen sie ein in ein modernes Märchen das einlädt, mit Musik, Tanz und verschiedenen Spielebenen den altbekannten Stoff neu zu erleben

Termine:
25.11.2017   15:00    –    Wildbadsaal
25.11.2017   19:00    –    Wildbadsaal
26.11.2017   15:00    –    Wildbadsaal
06.12.2017   19:00    –    Mittelschule Weißenburg

 

Preise:

Erwachsene: 9€

Ermäßigt: 5€

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

Die Unendliche Geschichte

Die Unendliche Geschichte
von Michael Ende

Bastian Balthasar Bux kommt in das Antiquariat des Buchhändlers Karl Konrad Koreander. Dieser liest gerade in einem geheimnisvollen Buch mit dem Titel ‚Die unendliche Geschichte‘. Für Bastian erscheint dies als das Buch der Bücher und als das Telefon klingelt und Koreander den Raum verlässt, kann Bastian nicht widerstehen und stiehlt das Buch. Dann beginnt er ‚Die unendliche Geschichte‘ zu lesen.
Diese handelt von Phantásien, dem Reich der Phantasie. Die Kindliche Kaiserin, Herrscherin dieses Reiches, ist schwer erkrankt und droht zu sterben. Indem ihre Krankheit voranschreitet, ist auch Phantásien selbst dem Untergang geweiht. Das Land und alle Wesen, die darin leben, werden nach und nach vom Nichts verschlungen. Deshalb sendet die Kindliche Kaiserin Atréju aus, der genau jenen Mut, jene Tapferkeit und jene Entschlossenheit besitzt, die Bastian an sich selbst so sehr vermisst. Er soll ein Heilmittel für die Kindliche Kaiserin beschaffen und so Phantásien retten. Seine Aufgabe besteht darin, ein Menschenkind nach Phantásien zu führen, das der Kindlichen Kaiserin einen neuen Namen geben kann. Nur dadurch kann sie wieder gesund werden. Und Bastian ist mittendrin, kämpft und leidet mit Atréju.
Erleben Sie dieses wunderbare Geschichte, die alle kleinen und großen Menschen berührt, in der herrlichen Kulisse des Bergwaldtheaters

 

Termine:
08.07.2017   19:00-21:00
22.07.2017   19:00-21:00

Bei Unmöglichkeit der Freilichtaufführung Verlegung auf den 09.07.2017

 

Preise:

I. Kategorie 12,00 € / erm. 10,00 €
II. Kategorie 11,00 € / erm. 9,00 €
III. Kategorie 10,00 € / erm. 8,00 €
Wurzel-/Stehplatz 8,00 € / erm. 7,00 €

Preise inklusive Pendelbus.

An der Abendkasse erhöhen sich die Preise um 2,00 € pro Ticket.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Infarkt

Ein Krimi von Hub Fober, übersetzt aus dem Holländischen von Heike Quandt.

Im Anschluss an ein Schäferstündchen verstirbt die ehebrecherische Frau plötzlich im Wohnzimmer ihres Liebhabers.
Natürlich muss sie verschwinden, bevor die Affäre vor der eigenen Frau auffliegt.
Leider bleibt die Leiche nicht unentdeckt und zudem stellt sich heraus, dass Gift im Spiel war.
Von da an braut sich ein Berg aus Beweisen wie dunkle Wolken über dem Kopf des Liebhabers zusammen….

Termine:

03.03.2017…20.00 Uhr Luna Bühne

04.03.2017…20.00 Uhr Luna Bühne

17.03.2017…20.00 Uhr Luna Bühne

18.03.2017…20.00 Uhr Luna Bühne

Zum Kartenvorverkauf 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

I Doll

Babypuppen, Marionetten und Schaufensterpuppen sind die „Mitspieler“ in einem Theaterstück, in dem es um das Thema Selbstfindung und Identität geht.

Ausgehend von eigenen Erinnerungstexten über die erste Puppe, selbstverfassten Dialogen mit einer Puppe und angeregt durch literarische Texte und Motive wie „Pinocchio“ oder „Hoffmanns Erzählungen“ werden Spielszenen entwickelt, die sich allmählich zu einem zusammenhängendem Stück verdichtet haben. Aus der Vielzahl von Figuren schälen sich nach und nach fünf Jugendliche heraus, deren Schicksale verfolgt werden und deren Lebenswege sich zu kreuzen beginnen.

Termine:

14.01.2017…15.00 Uhr Luna Bühne

28.01.2017…17.00 Uhr Luna Bühne.00 Uhr Luna Bühne

25.02.2017…17.00 Uhr Luna Bühne

Zum Kartenvorverkauf 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Der nackte Wahnsinn

Eine Komödie von Michael Frayn

Schauspielern zusehen, wie sie durchdrehen – das macht richtig Freude. Drei Mal wird der erste Akt des Stückes „Nackte Tatsachen“ aufgeführt. Zunächst als Hauptprobe mit dem Regisseur im Zuschauerraum. Sodann eine Aufführung während der Tournee mit dem Blick hinter die Kulissen, wo Missgunst, Eifersucht und blanke Gewalt herrschen. Die letzte Aufführung wird wieder von vorne gezeigt und obwohl es schon die weiß Gott wie vielte Aufführung ist, klappt nichts. Durch acht Türen sollt ihr irren! Schauspieler, die ihren Text ins Leere sprechen, weil ihr Gegenpart die Übersicht verloren hat, Requisiten, die nicht an ihrem Platz sind, eine Zweitbesetzung die einspringt, obwohl die Erstbesetzung ihr auf dem Fuße folgt. Es ist eine Farce, die das wahre Leben der Schauspieler auf der Bühne zeigt. So wahnsinnig geht es also am Theater zu und man stellt sich unwillkürlich die Frage: Sind die Schauspieler wirklich alle irre? Ist das real? Auf jeden Fall ist es ein herrlicher Spaß für die Zuschauer!

Termine:

11.02.2017…20.00 Uhr Wildbadsaal  |   Kartenvorverkauf: Reservix  /  Vibus

17.02.2017…20.00 Uhr Wildbadsaal  |   Kartenvorverkauf: Reservix  /  Vibus

18.02.2017…20.00 Uhr Wildbadsaal  |   Kartenvorverkauf: Reservix  /  Vibus

 

 

Tintenherz

Die 12-jährige Meggie lebt mit ihrem Vater, dem „Bücherarzt“ Mo, alleinTintenherz Zeitung 02 Fabian L. (1 von 1) auf einem alten Hof. An ihre Mutter kann sich Meggie nicht mehr erinnern, sie verschwand vor 9 Jahren auf geheimnisvolle Weise. Eines Nachts taucht ein seltsamer Fremder Tintenherz Zeitung Fabian L. (1 von 1)auf, der Mo Zauberzunge nennt und ihn vor einem gewissen Capricorn warnt.. Überstürzt fährt Mo mit Meggie zur Tante seiner vermissten Frau unter dem Vorwand ihre Bücher reparieren zu müssen. Aber kann er den Verfolgern entkommen?

Termine:
12.06.2016…15.00 im Wildbadsaal
18.06.2016…19.00 im Wildbadsaal
19.06.2016…15.00 im Wildbadsaal

 

Die Schule der Piraten

neu erstelltes BildDie Kinder Tanja und Tina Kleinschmidt werden durch einen “Piratenzauber“ ins Jahr 1715 auf die Insel „Totumba“ verschlagen. Sie stellen schnell fest, dass in der Piratenkneipe „Zum Roten Papagei“ eine Piratenschule betrieben wird, in der der Piratennachwuchs z.B. in den Fächern „Gemein sein“ oder „Angst machen“ unterrichtet wird. Als dann auch noch die Eltern der Kinder auftauchen, gibt es schnell Probleme, die nur durch die Solidarität der Kinder gelöst werden können.

Die U 21 der „Weißenburger Bühne“ präsentiert in ihrem neuen Stück ein kindgerechtes Abenteuer, bei dem auch die Erwachsenen nicht zu kurz kommen. Genießen sie diesen Ausflug ins Abenteuer.

Die U21 gewinnt Kulturpreis

Die Weißenburger Bühne055 gehört zu den diesjährigen Gewinnern des Kulturpreises der mittelfränkischen Wirtschaft. Die IHK‑Kulturstiftung würdigt damit das Theaterpädagogik‑Projekt „U 21“ der Weißenburger mit 2.000 Euro. Im Jahr 2010 wurde die Jugendarbeit mit der Gründung der „U 21“ 046neu belebt. Der Nachwuchs werde ernst genommen und gefördert, eingebunden in große Produktionen auf der lokalen Naturbühne ‑ dem Bergwaldtheater ‑ oder direkt durch eigene Stücke. Weitere Preisträger des mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preises sind das Staatstheater Nürnberg und das Stadttheater Fürth.

Fotos: Paul Theisen